Support ELViS

Häufige Fragen

Hier finden Sie die wichtigsten Antworten auf Fragen zu
subreport ELViS. Falls Sie eine Frage haben, die an
dieser Stelle nicht beantwortet wird: Rufen Sie uns
einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
Wir helfen Ihnen gerne weiter.

  • Welche Vergabeverfahren lassen sich mit subreport ELViS durchführen?

    subreport ELViS bildet sämtliche Vergabeverfahren national und international nach VOL, VOB 2016, VOB-EU 2016, VgV 2016, SektVO 2016 und KonzVgV ab.
  • Kann eine Ausschreibung mit verschieden Losen eingestellt werden?

    Ja. Zu jeder Ausschreibung können beliebig viele Lose oder Gewerke angelegt werden.
  • Wie kann ich die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) in subreport ELViS nutzen?

    Nach den neuen Richtlinien für die Vergabe öffentlicher Aufträge wird die EEE ausschließlich in elektronischer Form ausgestellt. Übergangsweise dürfen sowohl die Papierfassung also auch die elektronische Fassung in allen Mitgliedstaaten noch bis zum 18. April 2018 verwendet werden. Verfügbar ist die EEE

    1. in Papierform, in Anhang 2 der Durchführungsverordnung (EU) 2016/7 vom 05.01.2016

    2. über den eEEE-Online-Dienst der Europäischen Kommission

    Mit dem eEEE-Online-Dienst der Europäischen Kommission können Auftraggeber eine EEE-Vorlage mit den Ausschlussgründen und Eignungskriterien gestalten, als XML-Datei herunterladen und dann als Teil der Vergabeunterlagen den Bewerbern/Bietern in subreport ELViS zur Verfügung stellen. Die von den Bewerbern/Bietern ausgefüllten und abgegebenen EEE können anschließend vom Auftraggeber mit dem Dienst ausgewertet und überprüft werden.

    Die Bewerber/Bieter können ihrerseits die vom Auftraggeber bereitgestellte EEE-Vorlage im eEEE-Online-Dienst der Europäischen Kommission hochladen, fertig ausfüllen, als XML-Datei herunterladen und dann als Teil ihrer Angebotsunterlagen bei der Angebotsabgabe in subreport ELViS mitsenden.

  • Darf das Planungsbüro Ausschreibungen anlegen und Leistungsverzeichnisse einstellen?

    Ja. Dritte können als „Beliehene im Verfahren" mitwirken. Welche Aufgaben sie dabei übernehmen, definiert der Auftraggeber.
  • Können jederzeit die Fristen der Ausschreibung geändert werden?

    Ja - jederzeit bis zum Erreichen des Öffnungstermins. Die Fristen können allerdings nicht nach vorne verlegt, sondern nur nach hinten verschoben werden.
  • Wie erfahren Bewerber / Bieter von einer elektronischen Ausschreibung?

    Die Bewerber / Bieter werden wie gehabt über Ausschreibungen informiert. Im Bekanntmachungstext wird darüber hinaus darauf hingewiesen, dass für diese Vergabe eine elektronische Abwicklung möglich ist.
  • Werden die Bewerber / Bieter über Änderungen der Ausschreibung informiert?

    Ja. Sobald der Auftraggeber die Vergabeunterlagen ergänzt oder ändert, informiert subreport ELViS alle am Verfahren beteiligten Bewerber / Bieter per Mail darüber und fordert sie auf, sich am System anzumelden und die aktualisierten Dokumente herunter zu laden. Über das System kann per Logfiles nachgewiesen werden, wer tatsächlich auf die neuen Dokumente zugegriffen hat.
  • Wie füllt der Bieter eine GAEB-Datei aus? Gibt es dafür ein Bietertool?

    GAEB-Dateien lassen sich i.d.R. am besten mit handelsüblicher Software mit GAEB-Schnittstelle bearbeiten. Einige Auftraggeber stellen zur Bearbeitung der GAEB-Dateien spezielle Programme zur Verfügung. Ein kostenloses Werkzeug für die Bearbeitung solcher Dateien wird auf www.heitker.de unter „Downloads / Bieterprogramm" zur Verfügung gestellt.
  • Gibt es für den Bieter eine Bestätigung über die Abgabe des Angebotes?

    Jeder Bieter kann zur Bestätigung seiner übertragenen Dokumente eine Empfangsbescheinigung anfordern. Auch bei der Ergänzung oder Änderung des bereits abgegebenen Angebotes (im Rahmen der vorgegebenen Fristen) kann diese Funktion genutzt werden.
  • Ist sichergestellt, dass Angebote vor dem Öffnungstermin nicht einzusehen sind?

    Die Angebote werden mit dem öffentlichen Schlüssel des Auftraggebers verschlüsselt und liegen bis zur Öffnung auf dem Server. Nur der Auftraggeber kann mittels seines privaten Schlüssels nach Verstreichen der Angebotsabgabefrist auf die Angebote zugreifen.
  • Was ist zu tun, wenn zum Öffnungstermin keine Internetverbindung zustande kommt?

    Angebote, die bis zum vorgegebenen Termin auf subreport ELViS eingegangen sind, können als rechtzeitig abgegeben gewertet werden. Diese werden über den Nachtrag in die Wertung aufgenommen. Da subreport ELViS per Funksignal an die Atomuhr gekoppelt ist, ist Fristenmanipulation unmöglich.
  • Wie ist das Angebot nach der Öffnung vor Manipulation geschützt?

    Durch die digitale Signatur des Bieters auf dem Angebot kann jederzeit nachvollzogen werden, welchen Inhalt dieses ursprünglich hatte. Änderungen oder Manipulation lassen sich auf diesem Weg eindeutig nachweisen.
  • Wie wird die Vergabe fortgeführt, wenn der entsprechende Mitarbeiter erkrankt ist?

    Über den Administratoren-Bereich innerhalb des Systems lassen sich die Zuständigkeiten regeln und entsprechende Vertreter definieren. So ist gewährleistet, dass durch Krankheit oder Urlaub Vergabeverfahren bis zum Abschluss geführt werden können.
  • Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich ein Angebot herunterlade bzw. digital
    einreiche? Welche Kosten entstehen dem Bieter überhaupt?

    Die Registrierung ist kostenfrei und es entstehen auch keine monatlichen Gebühren. Der Download kann gebührenpflichtig sein, wenn der Auftraggeber dies so vorgibt. Diese werden Ihnen aber vor dem Download deutlich angezeigt. 80 % der Vergabeunterlagen sind allerdings kostenfrei für die Bieter.
  • In welcher Form liegt das Angebot vor? Als pdf? Oder benötige ich weitere Software-Tools?

    subreport ELViS ist dateiformatunabhängig. Die verwendeten Dateien werden vom Auftraggeber bestimmt. Es muss für die Nutzung von subreport ELViS keine zusätzliche Software installiert werden.
  • Gibt es die Möglichkeit das Angebot ganz klassisch in Printform zu erhalten?

    Das ist abhängig vom Auftraggeber und aus dem jeweiligen Bekanntmachungstext zu entnehmen.
  • Ist subreport ELViS sicher gemäß Signaturgesetz (SigG) und Signaturverordnung (SigV)?

    Die Signaturkomponente von subreport ELViS ist nach deutschem Signaturgesetz (SigG) zertifiziert und bestätigt. Das Zertifikat finden Sie hier.
  • Ist ein über subreport ELViS versandtes Informations- und Absageschreiben
    rechtsverbindlich?

    Ja. In § 19 (2) EG VOB/A 2012 heißt es lediglich, dass „betroffene Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen […], unverzüglich in Textform zu informieren“ sind. Ein zusätzlich außerhalb des Systems vom Auftraggeber händisch unterschriebenes und versandtes Schreiben o.ä. ist damit obsolet.
  • Java 32-Bit oder Java 64-Bit, was ist besser?

    Grundsätzlich empfehlen wir die Nutzung von 64-Bit-Java, das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Dafür benötigen Sie ein 64-Bit Betriebssystem.
    So prüfen Sie, ob Ihr System unter der 64-Bit-Version von Windows läuft (Microsoft)

    Wenn Sie über kein 64-Bit Betriebssystem verfügen, können Sie selbstverständlich auch mit 32-Bit-Java arbeiten. Durch den limitierten Speicher können Sie damit aber nur begrenzte Dateigrößen bei der Angebotsabgabe und Angebotsöffnung mit SecSigner verarbeiten.

    Wenn Sie 64-Bit-Java auf Ihrem Rechner nutzen, sollten Sie eine parallel installierte 32-BitJava Version von Ihrem Rechner entfernen, damit sichergestellt ist, dass die 64-Bit-Java Version in jedem Fall für die Ausführung von Java Web Start verwendet wird.
    So prüfen Sie, welche Java-Version auf Ihrem Rechner installiert ist (Oracle)
  • Was muss bei der parallelen Nutzung von Java 32-Bit und Java 64-Bit beachtet werden?

    Für die parallele Nutzung von Java 32-Bit und Java 64-Bit auf einem Rechner gelten besondere Voraussetzungen. Bitte lesen Sie dafür:
    Technische Nutzungshinweise für Java und Java Web Start